Suche

» erweiterte Suche » Sitemap

Gesellschaft / Kultur


» Bild vergrößern
» Blick ins Buch
» weitere Bücher zum Thema


» Buch empfehlen
» Buch bewerten
Produktart: Buch
Verlag: disserta Verlag
Erscheinungsdatum: 01.2013
AuflagenNr.: 1
Seiten: 176
Abb.: 29
Sprache: Deutsch
Einband: Paperback

Inhalt

Der Operationsbetrieb stellt im klinischen Bereich einen erheblichen Kostenfaktor dar denn ca. 15% der Gesamtkosten entstehen bei der Planung, Durchführung und im Umfeld des Operationsbereiches. Daher besteht seitens der Administration der Wunsch, einerseits kosteneinsparende und andererseits effizienzsteigernde Vorteile zu realisieren, ohne dabei die Qualität der medizinischen Leistung zu beeinträchtigen bzw. diese im Idealfall noch zu effektivieren. Neben der tatsächlichen Aufgabenstellung, der Einführung einer integrierten Softwarelösung für den Operationsbereich, sollen in dieser Studie ganz gezielt die während des Projektmanagements und der Implementierung auftretenden Besonderheiten aufgezeigt, hinterfragt und letztendlich unter Berücksichtigung der speziellen Situation des Gesundheitsbereiches implementiert werden. Alle herausgearbeiteten und für den medizinischen Sektor relevanten Bereiche des strategischen Projektmanagements werden genau beschrieben und analysiert. Um die Zusammenhänge der einzelnen Bereiche untereinander sowie deren Interaktion zu erkennen, wird eine Sensitivitätsanalyse durchgeführt. Ebenso liefert diese Studie einen Lösungsansatz für die auftretenden Probleme des Projektmanagements.

Leseprobe

Textprobe: Kapitel 10.1.1, Krankenhausinformationssystem: Ein Krankenhausinformationssystem (KIS) ist das Teilsystem eines Krankenhauses, das alle informationsverarbeitenden (und -speichernden) Prozesse und die an ihnen beteiligten menschlichen und maschinellen Handlungsträger in ihrer informationsverarbeitenden Rolle umfasst. Das KIS dient dazu, die Mitarbeiter des Krankenhauses bei der Erledigung der Aufgaben des Krankenhauses zu unterstützen. Es umfasst daher - alle Bereiche des Krankenhauses. - alle Gebäude des Krankenhauses. - alle Personengruppen, die im Krankenhaus tätig sind. Die in dieser Definition vorkommenden Begriffe sollen im Folgenden enger gefasst und definiert werden. Aus dieser abstrakten Definition ist jedoch schon erkennbar, dass ein spezielles Softwareprodukt einer Firma, das z.B. die Patientenaufnahme, -abrechnung, -verlegung und -entlassung unterstützen kann, alleine noch kein KIS ist. Ein solches Produkt kann vielmehr in einem bestimmten Krankenhaus ein (wichtiger) Bestandteil des KIS sein [BeMu97]. Krankenhaus: Ein Krankenhaus ist eine öffentliche oder private Einrichtung zur zeitweiligen Aufnahme von Patienten zwecks stationärer Pflege und vollständiger ärztlicher Behandlung evtl. mit Teileinrichtungen auch für die ambulante Betreuung sowie zur ärztlichen Beratung und Mitarbeit bei prophylaktischen Maßnahmen. Darüber hinaus ist ein Krankenhaus evtl. auch Zentrum medizinischer Ausbildung und Stätte sozialmedizinischer Forschung [Roch87]. Informationen im Krankenhaus: Medizin ist ohne eine umfassende und sorgfältig geplante Erhebung und Verarbeitung von Informationen nicht möglich [Tram95]. Die in einem Krankenhaus be- und verarbeiteten Informationen lassen sich dabei in zwei Klassen einteilen: Informationen über einzelne Patienten: In einem Krankenhaus werden Patienten aufgenommen. Das Krankenhaus benötigt folglich grundlegende Informationen über die Patienten (z.B. Personalien, Anamnese, Voraufenthalte, Einweisungsdiagnose des Hausarztes). Aber auch aktuelle Informationen über die Patienten (z.B. Therapieverlauf, Labor- und Röntgenbefunde) werden bei der Pflege und Behandlung benötigt. Konkrete Abrechnungen zur Administration eines Krankenhauses können nur dann umgesetzt werden, wenn der Administration wiederum patientenbezogene Informationen (z.B. Versicherungsverhältnisse des Patienten, erbrachte Leistungen) zur Verfügung stehen Patientenunabhängiges Wissen: Pflege, vollständige ärztliche Behandlung und prophylaktische Maßnahmen sind nur möglich, wenn das Personal über das erforderliche aktuelle Wissen über Krankheiten und Therapien verfügt. Dieses Wissen können die beteiligten Personen nicht immer bereits vollständig im Kopf haben. Gerade neues Wissen muss zeitnah bereitgestellt werden. Besonders in Universitätskliniken hat die medizinische Ausbildung und (sozial-)medizinische Forschung eine herausragende Bedeutung. Aktuelles Wissen über Krankheiten und Therapien wird benötigt und weitergegeben und aus den Informationen über die Patienten wird wiederum neues Wissen über Krankheiten und Therapien abgeleitet. Ebenso ist umfassendes Wissen über das Management eines Krankenhauses und insbesondere über seine Finanzierung erforderlich. Gerade die aktuellen Aktivitäten des Gesetzgebers auf diesem Gebiet zeigen, dass dieses Wissen nahezu ebenso kurzlebig und komplex ist wie das medizinische Wissen. Werkzeuge der Informationsverarbeitung: Bereits in sehr frühen Zeiten wurde in einem Stations- oder Notizbuch dokumentiert und medizinisches Wissen durch Überlieferung oder mit kostbaren Büchern weitergegeben. Für die umfassende und sorgfältig geplante Erhebung, Verarbeitung und Archivierung von Informationen unterscheiden wir heute zwei Typen [BeMu97]: Konventionelle Werkzeuge beherrschen noch immer die Informationsverarbeitung in den Krankenhäusern. Hierzu gehören die papiergestützte Patientenakte (Krankenakte), Schreibmaschinen, Handarchive, Lehrbücher, Aktenwagen, Laboranforderungsformulare, Kugelschreiber, Diagnosendokumentationsformulare, Bücherregale, Gabelstapler in Altarchiven, Lieferscheine, Kleinförderanlagen, Kopierer usw. Rechnerunterstützte Werkzeuge werden in zunehmendem Maße eingesetzt. Hierzu zählen PCs, Patientenverwaltungssysteme, Betriebssysteme, Ethernet-Karten, Datenbanken (z.B. Current Contents, Medline), Kommunikationssysteme, Dokumentenverwaltungssysteme, Kommunikationsnetze mit Glasfaser und FDDI-Protokoll, Belegleser, Twisted-Pair-Kabel, Dokumentationssysteme usw. Orte der Informationsverarbeitung: Die verbreitete Vorstellung, Informationsverarbeitung im Krankenhaus habe primär etwas mit der Verwaltung des Krankenhauses zu tun, löst sich schnell auf, wenn man sich klar macht, wo die erwähnten Informationen mit den aufgezählten Werkzeugen be- und verarbeitet werden. Patientenbezogene Informationen und patientenübergreifendes Wissen werden sowohl mit konventionellen als auch mit rechnerunterstützten Werkzeugen in allen Bereichen des Krankenhauses verarbeitet, d. h. - im stationären Bereich. - im ambulanten Bereich. - in Funktionsbereichen für Diagnostik oder Therapie. - in sonstigen Bereichen (z.B. Apotheke, Archiv, Bibliotheken, Blutbank), in der Krankenhausverwaltung. - in Technik, Wirtschaft und Versorgung. - in Sekretariaten und Schreibdiensten. - in den Leitungsbereichen. Damit sind auch alle Gebäude eines Krankenhauses von der Informationsverarbeitung betroffen. Auch abgelegene Gebäude großer Universitätsklinika dürfen aus der Betrachtung der Informationsverarbeitung des jeweiligen Krankenhauses nicht ausgegrenzt werden. Personengruppen der Informationsverarbeitung: Selbstverständlich ergibt sich hieraus auch, dass alle im Krankenhaus tätigen Personen von der Informationsverarbeitung betroffen sind: - Ärzte. - Pflegekräfte. - Verwaltungspersonal. - Versorgungspersonal. - medizintechnisches Personal. - medizininformatisches Personal. Informationstransport: In dem arbeitsteilig organisierten Unternehmen Krankenhaus können Informationen oft nicht da erzeugt werden, wo sie benötigt werden. So werden z.B. Befunde in Leistungsstellen (z.B. Labor, Radiologie) erzeugt und müssen auf die u.U. einige Kilometer entfernte Station transportiert werden. Die Leistungsstellen benötigen ihrerseits u.a. die Personalien der Patienten. Diese wurden bei der Patientenaufnahme erfasst und müssen nun zu den Leistungsstellen transportiert werden. Umgekehrt müssen Informationen über die erbrachten Leistungen in die Patientenverwaltung und zum Controlling transportiert werden. Kommunikation als das Mittel zum Transport von Informationen ist damit ganz wesentlich für die Informationsverarbeitung im Krankenhaus. Informationsspeicherung: Oft benötigt man ins Krankenhaus Informationen, die bereits zu einem früheren Zeitpunkt erzeugt worden sind. Auf diese Informationen kann nur zurückgegriffen werden, wenn sie aufbewahrt, d.h. gespeichert worden sind. Die Informationen können z.B. in der konventionellen Patientenakte oder auch in Datenbanken auf Rechnern gespeichert worden sein.

Über den Autor

Dr. Hannes Moser wurde 1976 in Innsbruck geboren. Sein Studium der Betriebswirtschaft an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck schloss er 2008 mit dem akademischen Grad Dr. rer.soc.oec. ab. Bereits während des Studiums sammelte der Autor umfangreiche praktische Erfahrungen im Gesundheitswesen, angefangen vom Bereich der Informationstechnologie bis hin zum strategischen Infrastrukturmanagement. Der tägliche Umgang mit offenen Fragen im Projektmanagement und ungenügende Antworten - speziell für das komplexe Projektmanagement im Gesundheitswesen - veranlassten ihn, sich umfassend auf wissenschaftlicher Ebene mit der Thematik auseinanderzusetzen und sowohl seine Diplomarbeit als auch seine Dissertation in diesem Bereich zu verfassen.

weitere Bücher zum Thema

Jagdtage und Nordlichtnächte

Tagebuch eines Jägers in Kanada

ISBN: 978-3-96345-339-7
EUR 30,00

Bad Tipping Point. Woran Unternehmen scheitern

ISBN: 978-3-96146-842-3
EUR 34,50

Jagdtage und Nordlichtnächte

Tagebuch eines Jägers in Kanada

ISBN: 978-3-96345-338-0
EUR 38,00

Lean Excellence in der Informationstechnologie

ISBN: 978-3-96146-840-9
EUR 39,50

Mit Graf Zeppelin und Kondor-Flugzeugen nach Brasilien!

Reiseeindrücke mit Fotografien von 1932

ISBN: 978-3-96345-326-7
EUR 28,00

Mit Graf Zeppelin und Kondor-Flugzeugen nach Brasilien!

Reiseeindrücke mit Fotografien von 1932

ISBN: 978-3-96345-331-1
EUR 22,00

Pilzkochbuch von 1917

Eine nostalgische Rezeptsammlung, liebevoll illustriert

ISBN: 978-3-96345-323-6
EUR 32,00


Bewerten und kommentieren

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichenten Felder aus.


script>