Suche

» erweiterte Suche » Sitemap

  • Sie befinden sich:
  • Reihen
  • »
  • Social Media
  • »
  • Social Media in projektorientierten Unternehmen: Eine Analyse der Einsatzmöglichkeiten von Social Media Anwendungen in Beratungsunternehmen

Social Media


» Bild vergrößern
» Blick ins Buch
» weitere Bücher zum Thema


» Buch empfehlen
» Buch bewerten
Produktart: Buch
Verlag: Diplomica Verlag
Erscheinungsdatum: 03.2013
AuflagenNr.: 1
Seiten: 144
Abb.: 38
Sprache: Deutsch
Einband: Paperback

Inhalt

Das vorliegende Buch erläutert Social Media und deren Anwendungsmöglichkeiten anhand der Beratungsbranche. Es soll festgestellt werden, in wieweit die momentane Implementierung von Social Media Anwendungen in projektorientierten Unternehmen und insbesondere in Beratungsunternehmen vorangeschritten ist. Diese Thematik ist aber noch relativ neu und oftmals befinden sich Unternehmen noch in der Anfangsphase. Daher ist die Herausforderung der Studie, den aktuellen Status der tatsächlichen, beziehungsweise möglichen Anwendung von Social Media aufzuzeigen und deren Potential zu erläutern. Es werden Einsatzmöglichkeiten und die damit verbundenen Schwierigkeiten beschrieben. Am Ende soll sich erweisen, wie sehr Social Media zum Unternehmenserfolg von Beratungsunternehmen mitwirkt und wie sehr eine differenzierte Social Media Strategie für eine effektive Kommunikation notwendig ist. Es werden die drei großen Themenpunkte projektorientiertes Unternehmen, Beratungsunternehmen und Social Media miteinander verknüpft, um zukunftsorientierte Erkenntnisse zu erlangen.

Leseprobe

Textprobe: Kapitel 4.4, Social Media versus Traditionelles Marketing: Im folgenden Kapitel soll der Vergleich von Social Media mit dem traditionellen Marketing hergestellt werden. Social Media entwickelte sich im Einklang mit den technologischen Fortschritten und resultiert in zwei Grundlegenden Veränderungen: Zunächst, einerseits die Auswirkungen auf den Konsumenten, speziell hinsichtlich der Beurteilung von Unternehmen und Marken und andererseits deren Beziehung zum Unternehmen.Ein zweiter wesentliche Veränderung ist, dass mehr und mehr Unternehmen das Marketing Budget für strategische Analysen im Social Media Bereich ausgeben als im traditionellen Marketing.Social Media findet im digitalen Zeitalter mehr und mehr Anwendung. Auch Edelman argumentiert 'the changes buffeting marketers in the digital era are not incremental - they are fundamental'. Social Media und traditionelles Marketing haben verschiedene Prozessschwerpunkte welche in der folgenden Tabelle näher dargestellt werden. Im Marketing wurde das Verbreiten von Nachrichten immer mit Kosten gleichgesetzt. Dies gilt auch für Social Media obwohl hier auch auf die beziehungsbezogene Währung (relationship- based currency) zu achten ist. Diese soziale Währung kann als Investment angesehen werden, da Beziehungen gebildet und Aufrecht erhalten werden. Return on Investment Bei Social Media wird oftmals nicht der ROI nicht berücksichtigt, da das Investment in viele Social Media Kanäle sehr gering ist. Um das Bestmögliche herauszuholen muss jedoch Personalaufwand mit eingeplant werden. Da der Benefit bei Social Media nicht direkt monetär ist wurde der Begriff ROI leicht verändert, da mehr vom Wert der Teilnahme gesprochen wird. 'Return on Engagement', 'Return on Participation' oder 'Return on Trust' sind einige dieser neuen adaptierten Begriffe, die die Kultur der sozialen Netzwerke wiedergeben. Die öffentliche Teilnahme lässt sich nicht so exakt messen da der Wert eines neuen Fans nicht direkt einen quantitativen Wert zugeordnet werden kann. Somit muss der Social ROI vom ROI bewehrter Marketing Kanäle unterschieden werden, da in jedem Kanal ein anderes Set an Kosten anfällt. Zum Beispiel bei der Entscheidungsfindung für traditionelle Medien entscheidet der Marketer mit festgesetztem Budget wie viel in den verschiedenen Kanälen investiert wird um direkt Nachrichten zu verbreiten. Hinsichtlich Social Media werden Ausgaben getätigt, die darin resultieren, dass andere auf das Unternehmen bezogene Nachrichten verteilen und die Marke stärken. Die Ausgaben werden nicht direkt den Nachrichten des Marketers zugeordnet sondern es ist eher ein Mechanismus der in Kommunikation von Marken abhängigen Nachrichten niederschlägt wie,(1) Investition in eine soziale Währung durch Gespräch, Austausch, Hilfsbereitschaft, usw., (2) Meinungsführer zu finden, die einen hohen Einfluss haben und die Nachricht verbreiten und (3) Einsatz von Aktionen und Wettbewerben um Marken bezogene Nachrichten zu fördern. Social Media Mix und traditionelle Ziele In vielerlei Hinsicht wurden alle Arten von Social Media in einen Topf geworfen und es wurde ein einheitliches Phänomen bezüglich der Auswirkungen angenommen. Marketer haben jedoch festgestellt, dass unterschiedliche Social Media Applikationen unterschiedliche Zwecke bewirken und Kunden auf diese reagieren. So sollte der Begriff Social Media Mix verwendet werden, wenn verschiedene Applikationen angewendet werden. Denn diese Plattformen variieren in technologischer Hinsicht beziehungsweise in deren Funktionalität. Um nun Management Entscheidungen unterstützen zu können wurde die Beziehungen zwischen der Plattform und wie User diese nutzen näher analysiert. Unter der Vielzahl von unterschiedlichen Dimensionen wurden zwei Faktoren identifiziert, die für Marketingziele sehr relevant sein können. Diese lauten 'half life of information' (Halbwertzeit) und 'depth of information' (Tiefe der Information). Die Halbwertzeit beinhaltet sowohl das Informationsmedium als auch den Inhalt und bezieht sich auf die Langlebigkeit der Information in Form von Verfügbarkeit am Bildschirm und Interesse am Thema. Bei Twitter ist die Information sehr kurzlebig und kann sehr schnell wieder verschwinden (abhängig von Followers). Tiefe der Information bezieht sich auf die Reichhaltigkeit der Information und die Anzahl der unterschiedlichen Sichtweisen. Zum Beispiel auf Facebook kann von vielen Usern zu einem Thema sehr tiefgründig diskutiert werden. Diese beiden Faktoren können einen wichtigen Unterschied von verschiedenen Social Media Anwendungen zeigen und dabei unterstützen die besten Anwendungen für das Marketingziel auszuwählen.

Über den Autor

Robert Waxenegger wurde 1985 in Melk geboren. Sein Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien schloss der Autor im Jahr 2012 mit zwei akademischen Graden der Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erfolgreich ab. Er nahm ein Jahr an einem MBA Programm an der ITAM in Mexico City teil und sammelte bereits während des Studiums umfassende praktische Erfahrungen in der IT, Marketing und Consulting Branche. Die Abwicklung von verschiedensten Projekten seit Kindheitsjahren motivierte ihn, sich der Thematik des vorliegenden Buches zu widmen.

weitere Bücher zum Thema

Bewerten und kommentieren

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichenten Felder aus.


script>