Suche

» erweiterte Suche » Sitemap

Geschichte

Ivan Simeonov

Die mazedonische Sprache

ISBN: 978-3-96146-893-5

Die Lieferung erfolgt nach 5 bis 8 Werktagen.

EUR 34,50Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands


» Bild vergrößern
» weitere Bücher zum Thema


» Buch empfehlen
» Buch bewerten
Produktart: Buch
Verlag: Diplomica Verlag
Erscheinungsdatum: 06.2022
AuflagenNr.: 1
Seiten: 100
Abb.: 37
Sprache: Deutsch
Einband: Paperback

Inhalt

In dem vorliegenden Buch stellt der Autor das historische und geografische Gebiet Mazedoniens dar und zeichnet das historische Schicksal der dortigen bulgarischen Bevölkerung nach. Zudem erläutert er, wie und unter welchen politischen Umständen die einheimischen Bulgaren in Mazedonier umbenannt wurden und die mazedonische Sprache aus drei südwestbulgarischen Dialekten entstanden ist. Dr. Simeonov hat die bulgarischen Dialekte in ihrer territorialen Vielfalt und sprachlichen Einheit beschrieben. Die Hauptaufgabe, die sich der Autor mit diesem Studium gestellt hat, war zu klären, ob die mazedonische Sprache eine natürliche oder eine künstliche Bildung ist. So stellt sich das Buch der Grundfrage, ob das Mazedonisch als eigenständige Sprache betrachtet werden soll oder lediglich als dritte regionale literarische Norm der bulgarischen Sprache. Der Autor hat daher die zweite regionale literarische Norm der bulgarischen Bevölkerung im Banatgebiet beschrieben.

Leseprobe

Textprobe: Kapitel Teilnahme der IMERO am Erstenbalkankrieg (1912-1913): Zu Beginn des 20. Jahrhunderts führte das Königreich Bulgarien drei erfolglose Kriege für die nationale Einigung: den Ersten Balkankrieg (1912-1913), den Zweiten (Interalliierten) Balkankrieg (1913) und den Ersten Weltkrieg (1915-1918). Die Erklärung des Balkankrieges wurde von allen Mitgliedern der IMERO mit Begeisterung aufgenommen, und die auf dem Territorium Mazedoniens befindlichen Abteilungen wurden dem Hauptquartier der bulgarischen Armee zur Verfügung gestellt. Vor Kriegsbeginn am 1. Oktober 1912 sandte das Zentralkomitee der IMERO einen Rundsaufruf an die gesamte bulgarische Bevölkerung, den alliierten Armeen umfassende Hilfe zu leisten. 53 mit der bulgarischen Armee bewaffnete Abteilungen wurden aus Bulgarien entsandt. Insgesamt 107 Abteilungen operierten in Mazedonien und Edirne-Thrakien. 6 von ihnen wurden nach Edirne-Thrakien und der Rest – nach Mazedonien geschickt. Sie erkundeten die Situation, führten plötzliche und überraschende Angriffe auf die Kommunikation der türkischen Armee in Mazedonien durch, leisteten logistische Unterstützung und stellten die Verbindung zur 7. Riladivision her. Am 17. September 1912 wurde durch Dekret des bulgarischen Zaren Ferdinand I. eine allgemeine Mobilmachung in Bulgarien angekündigt. Am 18. September wies der Stabschef der Armee, Generalmajor Ivan Fichev, Oberstleutnant Alexander Protogerov und Major Petar Darvingov an, kleine Partisanenabteilungen zu organisieren und in den Rücken der osmanischen Streitkräfte zu schicken. Die Mazedonisch-Edirne-Miliz war eine spezielle bulgarische Militäreinheit, die während der Balkankriege (1912-1913) und der Interalliierten Kriege (1913) operierte. Am Vorabend des Krieges war die Miliz Teil der 4. bulgarischen Armee und war im Gebiet nördlich der Stadt Kochani stationiert. Diese Miliz bestand hauptsächlich aus 14.670 Freiwilligen aus Mazedonien und Edirne-Thrakien. Die Partisaneneinheiten wurden von ehemaligen Führern der Befreiungsbewegung Mazedonien-Edirne geführt, z. B. Todor Alexandrov, Michail Gerdzhikov, Hristo Silyanov, Georgi Pophristov, Doncho Zlatkov, Efrem Chuchkov, Petko Penchev. Die Hauptaufgabe der mazedonischen Abteilungen bestand darin, Aufklärungsaktivitäten im Rücken des Feindes durchzuführen, um den Standort seiner Militäreinheiten, ihre Bewegung, Zusammensetzung und Bewaffnung aufzudecken. Die Partisanen überfielen türkische Einheiten, zerstörten Telefonleitungen, sprengten Eisenbahnen und Brücken. Mazedonien nach dem Ersten Weltkrieg: Am 1. Oktober 1918 erließ das serbische Generalkommando der Streitkräfte den Befehl, Vardar-Mazedonien zu besetzen und alle Bulgaren zu entwaffnen. Wer sich widersetzt, muss erschossen werden. Am 4. Oktober sandte der serbische König Alexander eine Anweisung, die die Verfolgung aller anordnete, die sich als Bulgaren betrachten. Die administrative Umstrukturierung des Territoriums des Gebiets hat begonnen. Drei große Landkreise und eine zivile Verwaltung des Gebiets wurden von lokalen Bürgern, die Serbiens Veranstaltungen unterstützten. Dies führte zu Massenprotesten der Bevölkerung in Radovish, Berovo, St. Nikola, Veles, Skopye, Ohrid, Kavadarci und andere Siedlungen in Mazedonien. Infolgedessen setzen serbische Behörden das Gesetz über die Verfolgung und Vernichtung von Banditen durch, wie sie Gegner des neuen politischen Regimes nannten. Um den Terror zu verstärken, wurde ein Gesetz zur öffentlichen Sicherheit eingeführt. Auf Empfehlung der Pariser Friedenskonferenz am 15. August 1919 hob die Regierung diese Verordnungen und Gesetze formell auf und führte die serbische Verfassung von 1903 in Mazedonien ein. Die Regierung des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen hat die Existenz nationaler Minderheiten in Mazedonien aufs schärfste geleugnet. Sogar der Name Mazedonien wurde offiziell verboten und durch Südserbien ersetzt. Die Bulgaren standen unter besonderem Druck, weil man glaubte, dass ihre Assimilation als nationale Gruppe so schnell wie möglich sei. Nach Angaben des Exekutivkomitees der mazedonischen Bruderschaften in Sofia verhafteten die serbischen Behörden von Oktober 1918 bis Ende Oktober 1919 Tausende von Freiwilligen, die von der bulgarischen Armee demobilisiert wurden, und warfen sie in die Gefängnisse in Vardar-Mazedonien. 32.000 demobilisierte bulgarische Soldaten aus Mazedonien dienten die bulgarische Armee, wurden interniert und als Sträflinge in Altserbien auf Straßen, Brücken und öffentlichen Gebäuden eingesetzt. 247 Menschen wurden getötet und verschwanden spurlos. etwa 100.000 Bulgaren aus Mazedonien flohen nach Bulgarien.

Über den Autor

Dr. Ivan Simeonov, Jahrgang 1950, ist ein berühmter bulgarischer Philologe. Der Wissenschaftler hat bisher 22 wissenschaftliche Bücher und Lehrbücher für die Universität sowie 130 wissenschaftliche Artikel zu verschiedenen sprachlichen und literarischen Themen in Bulgarisch, Deutsch, Russisch und Rumänisch veröffentlicht. Dr. Ivan Simeonov arbeitete viele Jahre in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen: Geschichte der bulgarischen Sprache und europäischen Literatur sowie kulturanalytische Linguistik. Von 2011 bis 2015 lehrte er als Gastprofessor bulgarische Sprache und Kulturanalytische Linguistik an der National University of Zaporozhye, Ukraine. Dr. Ivan Simeonov ist auch Autor des Buches Kurze Grammatik der deutschen Sprache , das sich an Bulgaren richtet, die Deutsch lernen. Derzeit unterrichtet er neben seiner Forschung Deutsch für Bulgaren im Sprachzentrum Logos in Stadt Pazardzhik mit Hilfe seiner eigenen Lehrbücher und seiner eigenen Methodik.

weitere Bücher zum Thema

Bewerten und kommentieren

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichenten Felder aus.


script>