Suche

» erweiterte Suche » Sitemap

Finanzen


» Bild vergrößern
» Blick ins Buch
» weitere Bücher zum Thema


» Buch empfehlen
» Buch bewerten
Produktart: Buch
Verlag: Diplomica Verlag
Erscheinungsdatum: 11.2010
AuflagenNr.: 1
Seiten: 100
Sprache: Deutsch
Einband: Paperback

Inhalt

Nachhaltige Investments sind ein neuer Trend in der Finanzwelt. Immer mehr Investoren legen ihr Geld nach nachhaltigen Kriterien an - oft ethisch motiviert. Doch was sind nachhaltige Investments und wie funktionieren sie? Ist die Investition in nachhaltige Geldanlagen sinnvoll? Wie sieht die Performance nachhaltiger Investments aus? Sollten Anleger besser traditionelle oder nachhaltige Investmentfonds kaufen? Diese und weitere Fragen werden im vorliegenden Buch näher untersucht. Ob ethische, sozial verantwortliche oder grüne Kapitalanlagen, ob Socially Responsible Investment (SRI), Ethical oder Sustainable Investing, alle Bezeichnungen lassen sich als nachhaltige Investments zusammenfassen. Sie berücksichtigen nicht nur ökonomische sondern auch ökologische und soziale Kriterien bei der Geldanlage. Im Buch werden verschiedene Begriffe zu nachhaltigen Investments erläutert und die Grundlagen erklärt. Zudem wird ein Überblick über nachhaltige Anlageformen gegeben und die Entwicklung nachhaltiger Investments dargestellt. Darauf aufbauend fokussiert das Buch auf nachhaltige Investmentfonds und geht auf Grundlagen von Aktienfonds ein. Es nimmt eine Klassifizierung nachhaltiger Fonds vor und erläutert verschiedene Nachhaltigkeitsstrategien wie Negativkriterien, Positivkriterien, Best-in-Class-Ansatz und Engagement-Ansatz. Darüber hinaus wird die Wirkung nachhaltiger Investments beurteilt. Anschließend folgt eine Analyse der Performance nachhaltiger Investmentfonds. Dabei werden ausgehend vom magischen Tetraeder der Geldanlage die Grundlagen der Performancemessung beleuchtet. Insbesondere betrachtet das Buch Einflussfaktoren auf Rendite und Risiko. Zudem werden traditionelle und moderne Performancemaße nach ihrer Eignung zur Performanceanalyse aus Sicht der Anleger bewertet (z. B. Sharpe-Ratio, Treynor-Ratio, Jensen-Alpha, Sortino-Maß). Daran schließt die empirische Analyse der Performance von 69 nachhaltigen, europäischen Aktienfonds an. Die Studie schildert die Vorgehensweise, die Auswahl der Fonds und verwendete Parameter. Die Ergebnisse des Vergleichs der nachhaltigen mit traditionellen Fonds werden vorgestellt und erläutert. Abschließend werden Ansätze zur weiteren wissenschaftlichen Forschung dargelegt und es erfolgt ein Ausblick auf die Zukunft nachhaltiger Investments. Das Buch richtet sich v. a. an private und institutionelle Anleger, die Geld anlegen wollen und sich für die Performance nachhaltiger Investmentfonds interessieren. Die Studie liefert einen fundierten Überblick über nachhaltige Anlageformen, besonders über nachhaltige Fonds und deren Grundlagen und Strategien. Dabei zeigen sich einige interessante, oft vernachlässigte Aspekte der Geldanlage und ein überraschendes Ergebnis der Performanceanalyse. Darüber hinaus bietet es für die Wissenschaft einige aktuelle Forschungsansätze und befasst sich u. a. näher mit der Performancemessung aus Anlegersicht, mit geeigneten Performance-Maßen sowie mit der Wirkung nachhaltiger Investments.

Leseprobe

Textprobe: Kapitel 4.2, Einflussfaktoren auf Rendite und Risiko: Ausgehend von den investororientierten Performanceaspekten des magischen Vierecks (vgl. Kapitel 4.1.1) und der Beschränkung auf Rendite und Risiko sollen nun Einflussfaktoren auf diese beiden Kriterien identifiziert werden. Da die vorliegende Studie einen Vergleich zwischen nachhaltigen und traditionellen Aktienfonds durchführt, ergeben sich als wesentliche Teilbereiche Einflussfaktoren auf Fonds durch Aktien sowie durch das Fondsmanagement. Die in den Investmentfonds gehaltenen Aktien werden hinsichtlich Rendite und Risiko hauptsächlich durch ihre Kurse beeinflusst. Diese kommen grundsätzlich durch Angebot und Nachfrage zu Stande, die wiederum von der Liquiditätslage und -neigung der Investoren, dem Zinsniveau, der Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung durch den Markt sowie anlegerindividuellen und markttechnischen Faktoren bestimmt werden. Insbesondere können unternehmens- und branchenspezifische Nachrichten sowie der ökonomische Erfolg eines Unternehmens Kursänderungen verursachen und ggf. zu Ausschüttungen führen. Auch staatliche Einflüsse sind bspw. durch Subventionen, Gerichtsurteile oder Steuerpolitik neben einer Vielzahl weiterer Faktoren denkbar. Daneben werden Rendite und Risiko eines Aktienfonds entscheidend vom Fondsmanagement beeinflusst, dessen Fähigkeiten und Erfahrung sich aktiv auf Selektivität und Timing auswirken kann. Die Selektion spiegelt dabei den Kern dieser Untersuchung wieder, da sich nachhaltige und konventionelle Fonds gerade hierin unterscheiden (vgl. Kapitel 3.3). Grundlage für selektive Fähigkeiten können zeitliche Informationsvorsprünge durch frühere Verfügbarkeit oder schnellere Interpretation und inhaltliche Informationsvorsprünge sein, die durch eine bessere Datenauswertung gegenüber Wettbewerbern entstehen. Timingfähigkeiten dagegen liegen vor, wenn Fondsmanager die künftige Entwicklung des Gesamtmarktes korrekt einschätzen und Kauf- bzw. Verkaufsaktivitäten danach ausrichten. Entsprechende Timinginformationen werden jedoch nur umgesetzt, wenn die prognostizierte Marktrendite die bei ihrer Realisierung entstehenden Transaktionskosten deckt. Zur Identifikation von Timing kann der Ansatz von Henriksson/Merton oder der Treynor/Mazuy-Ansatz herangezogen werden. Letztendlich spielt bisweilen auch schlicht der Zufall eine Rolle bei der Performance. Als passive Komponente der Performance kann die Diversifikationsfähigkeit durch das Fondsmanagement und die dadurch mögliche Beeinflussung des Risikos gesehen werden. Des Weiteren schmälern die von Fonds erhobenen Gebühren, insbesondere die Verwaltungsgebühren, die Rendite und wirken sich so auf die Performance aus.

Über den Autor

Johann Seitz, Diplom-Kaufmann Univ., absolvierte nach Abitur und Zivildienst eine Ausbildung zum Bankkaufmann mit sehr gutem Erfolg. Diese Qualifikationen baute er im darauffolgenden Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg mit Schwerpunkt auf dem Cluster Finance & Information aus, das er mit überdurchschnittlichen Leistungen abschloss. Während des Studiums arbeitete er in einer größeren Sparkasse und konnte so aktuelle Entwicklungen in der Finanzbranche mitverfolgen. Privat engagiert er sich ehrenamtlich z. B. in der Jugendarbeit und in Musikgruppen. Soziales, Ökologie und Ökonomie gehören für ihn zusammen, auch in der Finanzbranche. Daher lag es nahe, das Thema der Diplomarbeit am renommierten Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft von Prof. Dr. Manfred Steiner in diesem aktuellen Spannungsfeld zu wählen: Denn nachhaltige Investments beziehen soziale und ökologische Aspekte bei der Geldanlage mit ein.

weitere Bücher zum Thema

Bewerten und kommentieren

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichenten Felder aus.


script>