Suche

» erweiterte Suche » Sitemap

Sozialwissenschaften


» Bild vergrößern
» weitere Bücher zum Thema


» Buch empfehlen
» Buch bewerten
Produktart: Buch
Verlag: Bachelor + Master Publishing
Erscheinungsdatum: 09.2014
AuflagenNr.: 1
Seiten: 80
Abb.: 15
Sprache: Deutsch
Einband: Paperback

Inhalt

Nach den Empfehlungen der International Planned Parenthood Federation sollte eine zeitgemäße Sexualpädagogik stets darum bemüht sein, im Rahmen sexueller Aufklärung und Bildung möglichst alle maßgeblichen Lebensräume von Jugendlichen einzubeziehen. In den letzten Jahren ist durch die Sozialen Online-Netzwerke ein neues, virtuelles Terrain entstanden, das besonders unter Jugendlichen immer mehr in den Fokus ihrer Aufmerksamkeit gerückt und mittlerweile ein integraler Bestandteil ihrer Lebenswelten geworden ist. Dabei ist von besonderer Bedeutung, dass Jugendliche das Internet als interaktives Web 2.0 nicht nur als Konsumenten, sondern auch als Produzenten zur Selbstpräsentation verwenden, die einen essenziellen Bestandteil ihrer individuellen Identitätsentwicklung ausmacht. Diese Entwicklung stellt die gegenwärtige Sexualpädagogik konsequenterweise vor die Aufgabe, Jugendliche auch im Kontext von Sozialen Online-Netzwerken in ihrer sexuellen Identitätsentwicklung zu unterstützen. Diese Arbeit möchte zunächst ein differenziertes Verständnis für die Bedeutung von Sozialen Online-Netzwerken auf dem Gebiet jugendlicher Sexualentwicklung vermitteln. Darauf aufbauend wird skizziert, wie eine zeitgemäße Sexualpädagogik aussehen kann, die Soziale Online-Netzwerke nicht nur als einen weiteren Kommunikationskanal zur Information und Beratung Jugendlicher nutzt, sondern darüber hinaus vor allem auch Jugendliche in ihrem sexuellen Sozialisationsprozess im Web 2.0 exemplarisch beratend begleitet.

Leseprobe

Textprobe: Kapitel 2.3, Sexuelle Entwicklung im Jugendalter: 2.3.1, Psychosexuelle Entwicklung im Jugendalter: Fritz Mattejat beschreibt im Wesentlichen sieben allgemeine bio-psychosoziale Entwicklungsaufgaben der Jugendlichen während ihrer Pubertät (vgl. Mattejat 2008, S. 82). Die körperliche Reifung: Die Jugendlichen müssen die körperlichen Veränderungen und die des eigenen Aussehens begreifen und akzeptieren. Die Aneignung männlichen und weiblichen Rollenverhaltens: Der Jugendliche nimmt Kontakt zu Gleichaltrigen auf insbesondere enge und intime Beziehungen. Einen eigenen Freundeskreis aufbauen: Jugendliche bauen nun enge und tiefe Beziehungen zu ihren Altersgenossen auf. Bindung und Ablösung vom Elternhaus: Emotionale Unabhängigkeit von den Eltern. Orientierung auf das Berufsfeld: Erste Überlegungen in Bezug auf die Berufswahl. Differenzierung eines internalisierten moralischen Bewusstseins: Kultiviert wird ein sozial verantwortliches Handeln. Werte, Prinzipien und Einstellungen werden neu gebildet. Kultur, Bildung, Konsummarkt, Medien und Genussmittel gewinnen an Bedeutung. Selbstbewusstsein, Identitätsentwicklung und Zukunftsorientierung: Jugendliche werden sich über ihre Stärken und Schwächen klar. Sie fangen an zu erörtern, wie sie sich selbst und andere sehen. In Bezug auf die Sexualität gilt die Pubertät als besonderer Lebensabschnitt. Sie stellt Jugendliche und ihre Eltern vor ganz neuen Herausforderungen. Allgemein wird die Pubertät als die Phase der Integration und Manifestierung sexueller Orientierung und Begehrensstrukturen verstanden. Es werden sexuelle Verhaltensmuster und Gewohnheiten entwickelt, die meist bis ins hohe Alter beibehalten werden. Sie werden jedoch im Laufe des Lebens weiterentwickelt und modifiziert (vgl. Stein-Hilbers 2000, S. 71). Gerade die psychischen Folgen der Pubertät sind für Jugendliche sehr einschneidend. ‘Die meisten Jugendlichen empfinden ihrem Körper gegenüber ein Fremdheitsgefühl. Durch die sexuelle Reifung und den Wachstumsschub verändert sich nicht nur der Körper selbst, sondern auch das Körpererleben’ (Heuves 2010, S.17). Folglich bedeutet das, dass sich die Jugendlichen durch die körperliche und sexuelle Reifung mit neuen und starken Gefühlen auseinandersetzen müssen. Jugendliche müssen sich von nun an mit ihren sexuellen Erregungen und der Möglichkeit, einen Orgasmus zu erleben, vertraut machen. Solche neuartigen, oftmals diffusen Gefühle zu bewältigen und zu verarbeiten, stellt eine wichtige Entwicklungsaufgabe dar. Phantasien und sexuelle Gefühle sind neuartig und noch nicht fest an einer Person oder am anderen Geschlecht orientiert. Im Gegensatz zu Erwachsenen ist Sexualität nicht an eine bestimmte sexuelle Situation gebunden. Jugendliche können ihren sexuellen Gefühlen und Erregungen noch keinen sicheren Platz zuweisen. Sie tun sich oft schwer damit, da sich sexuelle Inhalte in Situationen bemerkbar machen, die in erster Linie rein gar nichts Sexuelles beinhalten, z. B. vor oder in der Klasse. Jugendliche können noch nicht einschätzen, wann eine sozial-neutrale Situation als eine sexuelle Situation verstanden werden darf. Das heißt, jede spannungsgeladene Situation kann eine sexuelle Erregung oder Reaktion beim Jugendlichen erzeugen (vgl. Heuves 2010, S. 18). ‘Das Vertrautwerden mit der eigenen und der Sexualität anderer beginnt. Kindliche Erfahrungen und Erlebnisse werden in dieser Zeit neu interpretiert’ (Stein-Hilbers 2000, S. 72). In Bezug auf die oben genannten Entwicklungsaufgaben Mattejats, insbesondere der Aneignung männlichen und weiblichen Rollenverhaltens, fokussiert sich die Wahrnehmung der Jugendlichen auf einen zentralen Aspekt der Selbst- und Fremddarstellung hinsichtlich der Erotik und der sexuellen Begehrtheit. Allerdings erfordern sexuelle Interaktionen die Fähigkeit zur Selbstreflexion und zudem, sich aus der Perspektive des Gegenübers wahrzunehmen (vgl. Stein-Hilbers 2000, S. 73). ‘Körperzustände und -sensationen müssen psychisch gedeutet und gleichzeitig auf die etablierten Muster zur Gestaltung sexueller Interaktionen abgestellt werden’ (Stein-Hilbers 2000, S. 73). Zunächst richtet sich das Begehren der Jugendlichen noch auf unerreichbare Liebesobjekte, z. B. auf Popstars oder andere Idole. Die Jugendlichen entwickeln dabei ausgeprägte, auf diese Objekte gerichtete anreizende Phantasien. Erst allmählich treten an deren Stelle reale Personen (vgl. Stein-Hilbers 2000, S. 72). 2.3.1.1 Veränderungen innerhalb der Jugendphasen: Die körperliche Reifung, die zur sexuellen Reifung und Veränderung führt, lenkt die Aufmerksamkeit, die zunächst fremd erscheint, zentral auf den Körper und seine sexualisierten Eigenschaften und Merkmale. Die Menarche bzw. die erste Ejakulation verkörpert den Zugang in die neue und noch fremde Welt der Erwachsenen. Es werden neue Konstrukte von Männlichkeit und Weiblichkeit konstruiert und neu interpretiert: die bewusste Zugehörigkeit zur Gruppe der Frauen, die gebären können, und die Gruppe der Männer, die zeugen können (vgl. Stein-Hilbers 2000, S. 71). Zirka acht Monate vor der Menarche beginnt bei Mädchen bereits Brust- und Schamhaarwachstum. Oftmals wird die Menarche von den Mädchen als Kristallisationspunkt der Pubertät bewertet. Sie hat deutlich weniger mit sexuellem Erleben zu tun als vielmehr mit einem hohem Umfang an höchst diffusen und fremden Empfindungen und Wahrnehmungen. Von diesem Zeitpunkt an haben Mädchen Gefühle der Scham und ebenso Stolz. Sie müssen sich neuerdings um verstärkte Körperhygiene kümmern und entscheiden, mit wem sie darüber sprechen möchten und mit wem nicht. Auch birgt diese neue, fremde Phase von nun an Gefahren für die Mädchen, immerhin können sie ab diesem Zeitpunkt schwanger werden. Restriktionen und Reglementierungen, z. B. durch die Eltern, kommen auf die Mädchen zu – häufig entgegengesetzt zu ihren Wünschen und Bedürfnissen, ab sofort ihre Weiblichkeit und Attraktivität auszuprobieren und betonen zu wollen (vgl. Stein-Hilbers 2000, S. 71).

Über den Autor

Martina Schlund ist 1979 in Mülheim an der Ruhr geboren und ist Sozialarbeiterin (B. A.). Sie arbeitet in der stationären Jugendhilfe des sci:moers und betreut dort psychisch kranke Jugendliche und junge Erwachsene. Zudem engagiert sie sich im Bereich der gezielten Mädchenarbeit und war in diesem Zusammenhang u. a. ehrenamtlich bei der pro familia Oberhausen tätig.

weitere Bücher zum Thema

Bewerten und kommentieren

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichenten Felder aus.


script>