Suche

» erweiterte Suche » Sitemap

Sozialwissenschaften


» Bild vergrößern
» weitere Bücher zum Thema


» Buch empfehlen
» Buch bewerten
Produktart: Buch
Verlag: Bachelor + Master Publishing
Erscheinungsdatum: 10.2014
AuflagenNr.: 1
Seiten: 52
Sprache: Deutsch
Einband: Paperback

Inhalt

Während körperliche Wertgegenstände durch Verschließen in einem entsprechenden Behältnis oder durch bauliche Maßnahmen noch relativ einfach zu schützen sind, stellt der Schutz von Informationen den Unternehmer vor völlig neue Herausforderungen. Diese immateriellen Werte sind physisch oft nicht fassbar, was die Bewusstseinsbildung für den Schutz dieser betrieblichen Werte erheblich erschwert. Die Informationswirtschaft als Koordinatorin der Bereiche Erfassung, Speicherung, Auswahl und Bereitstellung von Informationen hat sich dadurch zur Aufgabe der Unternehmensführung entwickelt. Informationssicherheit ist Teil des Managements geworden. Der Schutz von Informationen im Unternehmen bedarf klarer Richtlinien für die Informationssicherheit, welche sich an gesetzlichen Bestimmungen, Standards und Normen, Geschäftszielen sowie an Managemententscheidungen orientieren. Dieses Buch widmet sich der Darstellung rechtlicher Aspekte im Informationssicherheitsmanagement und liefert gleichzeitig entsprechende Handlungsempfehlungen in kompakter Form. Es wendet sich damit an Führungskräfte, Fachexperten und interessierte Neueinsteiger gleichermaßen.

Leseprobe

Textprobe: Kapitel II.B.2.a, Rechtliche Aspekte aus der Sicht des Unternehmers: Die unternehmerische Sorgfaltspflicht findet auch dann Anwendung, wenn sich die Daten des Unternehmens in einer Cloud befinden. Während eine Public Cloud für die Auslagerung sensibler Informationen ohnehin von vornherein ausscheidet, ist die Datenspeicherung in einer Private Cloud durchaus möglich. Hier sind Maßnahmen für den Schutz der Information durch die Anwendung von Kryptografie noch relativ einfach möglich. Datenschutzrechtlich geschützte Informationen, wie beispielsweise personenbezogene Daten iSd § 4 Abs. 1 DSG 2000, müssen einer bestimmbaren Person zugeordnet werden können. Genau das wird durch den Einsatz von Kryptografie erfolgreich verhindert. Nutzt das Unternehmen die Cloud nicht nur als Speichermedium, sondern auch als Cloud-Service, so können die Daten nur dann verschlüsselt werden, wenn auch der Cloud-Anbieter die Möglichkeit zur Entschlüsselung hat. Jedenfalls müssen die Informationen unverschlüsselt in der Cloud zur Verfügung stehen, um bearbeitet werden zu können. Damit hat zumindest der Betreiber der Cloud die Möglichkeit, auf diese Daten zuzugreifen. Das Hochladen der Daten in die Cloud ist praktisch mit einer Datenübermittlung gleichzusetzen. Überlässt ein Unternehmen im Zuge des Cloud-Service einem Cloud-Betreiber Daten, so hat es sich iSd § 10 Abs. 1 DSG 2000 von der rechtmäßigen und sicheren Datenverwendung zu überzeugen. Schon das DSG 2000 verweist auf vertragliche Vereinbarungen mit dem Anbieter. Im unternehmerischen Bereich wird im Zuge eines Security Aspect Letter (SAL) der gesamte Aufgabenkreis der Informationssicherheit detailliert geregelt. Sich von der rechtmäßigen und sicheren Datenverwendung zu überzeugen lässt dem Unternehmer weitgehend Handlungsspielraum. Jedenfalls wird man dies voraussetzen können, wenn die Verlässlichkeit des Anbieters durch staatliche oder zertifizierte Stellen nachgewiesen wurde. Durch die Informationssicherheitskommission (ISK) werden für den Bereich zivil klassifizierter Informationen und durch das Abwehramt (AbwA) für den Bereich militärisch klassifizierter Informationen Sicherheitsunbedenklichkeitsbescheinigungen (SUB) auf Basis der Sicherheitsunbedenklichkeitsbescheinigungsverordnung (SUBV) für verlässlichkeitsgeprüfte Unternehmen ausgestellt. Im internationalen Verkehr wird unter Berücksichtigung der entsprechenden bi- oder multilateralen Verpflichtungen von Facility Security Clearances (FSC) gesprochen. Für den Unternehmer ist in Hinblick auf seinen Cloud-Anbieter von Relevanz, dass jeweils die Verlässlichkeit des Unternehmens als auch die Lagermöglichkeit für klassifizierte Informationen gegeben ist. Unternehmen ohne SUB können sich einem Informationsicherheitsaudit unterwerfen. Mögliche Zertifizierungen erfolgen hier auf Basis der ISO 27001. Diese Audits sind ausschließlich von solchen Dienstleistern anzubieten, die iSd Akkreditierungsgesetzes 2012 dazu berechtigt sind. Gem. § 3 Abs. 1 AkkG 2012 ist der der Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend die zuständige Akkreditierungsstelle. Verfügt der Cloud-Anbieter über kein entsprechendes Zertifikat, so obliegt die Verpflichtung zur Überprüfung dem Unternehmer selbst. Dies gestaltet sich vor allem in Hinblick auf mögliche Auslagerungen von Servern in verschiedene Staaten und die jeweils unterschiedlichen rechtlichen Regelungen ausgesprochen schwierig. Der Unternehmer sieht sich hier einem Bedrohungsspektrum gegenüber, das von IKT-Bedrohungen, wie unsicheren Schnittstellen, über mögliche unlautere Mitarbeiter bis hin zur unsicheren Infrastruktur reicht. Gleichzeitig kann der Cloud-Anbieter nicht jedem seiner Kunden seine gesamte Sicherheitsarchitektur offenlegen, ohne diese gleichzeitig ad absurdum zu führen.

Über den Autor

Michael Fehrenbach, Jahrgang 1972, hat bereits nach seiner Ausbildung zum Berufsoffizier die ersten Schritte im Bereich des Geheimschutzes unternommen. Seine jahrelange praktische Erfahrung im Bereich der Wirtschaftsspionageprävention hat 2012 zur Zertifizierung als Informationssicherheitsmanager und 2013 zu jener des Auditors geführt. Das anschließende Studium der Rechtswissenschaften hat schließlich die Möglichkeit geboten, grundlegende Rechtsfragen des Informationssicherheitsmanagements zu durchleuchten und entsprechende Handlungsempfehlungen zu erörtern.

weitere Bücher zum Thema

Bewerten und kommentieren

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichenten Felder aus.


script>